Kürzlich wurde am Hauptgebäude der Beruflichen Schule Büdingen eine Brandschutzsanierung durchgeführt. Im hinteren Bereich des Gebäudes wurde ein zweiter Rettungsweg eingerichtet. Zuvor wäre im Falle eines Brandes und der Blockierung des Rettungsweges durch Rauchgase eine Rettung nur über Leitern der Feuerwehr möglich gewesen. Für diese und weitere Maßnahmen hat der Wetteraukreis rund 300.000 Euro investiert.

„Brandschutz hat an den Wetterauer Schulen natürlich eine hohe Priorität. Im Ernstfall kann eine Rettung der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte der Beruflichen Schule Büdingen jetzt reibungsloser erfolgen“, erläutert Landrat und Schuldezernent Jan Weckler bei einem Besuch an der Schule.

Um auch den hinteren Bereich des Gebäudes zu erreichen, wurde von außen eine Fluchttreppe aus Stahl installiert und in jedem Stockwerk eine Tür zur Treppe eingebaut. Diese Treppe bildet den neuen zweiten Rettungsweg. Zum Schutz vor Einbrüchen wurde die Fluchttreppe außerdem eingehaust. Im Innenbereich des betroffenen Flügels wurden auch die Elektroinstallation, die Notbeleuchtung sowie der Blitzschutz dem Brandschutzkonzept angepasst.

Vor dem Bau waren noch einige Hindernisse zu beseitigen.
Da durch die Einhausung der Treppe der Abstand zum Nachbargrundstück zu gering geworden wäre, musste vor Baubeginn ein Grundstückstausch vorgenommen werden.

Neben dem Neubau der Treppe wurden einige Brandschutztüren sowie im Außenbereich die Feuerwehrzufahrt erneuert.

Quelle: Wetteraukreis

« Landrat Jan Weckler besucht Musikinstrumentenmuseum in Lißberg – Kostbarkeiten vor der Haustür Fruchtbare Zusammenarbeit für Bildung in der Wetterau - Zielvereinbarung mit der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Hessen unterzeichnet »