Die Grundschule im Ried ist eine von vier Wetterauer Grundschulen mit einem ganztägigen Betreuungsangebot. Grund ist das Landesprogramm „Pakt für den Ganztag“, an dem sich der Wetteraukreis seit Beginn des Schuljahres 2018/19 beteiligt. Landrat und Schuldezernent Jan Weckler traf sich zu Beginn des neuen Schuljahres mit der Schulleiterin zum Erfahrungsaustausch.

Ganztagsbetreuung von Montag bis Freitag, jeweils von 7:30 Uhr bis 17 Uhr. Dies verbirgt sich hinter dem „Pakt für den Ganztag“ an Hessens Grundschulen, ehemals „Pakt für den Nachmittag“. Das Land ist für die Organisation bis 14:30 Uhr zuständig, Kreis und Kommune sorgen für die Zeit zwischen 14:30 bis 17 Uhr für ein entsprechendes Angebot.

240 Jungen und Mädchen besuchen die Grundschule am Ried in Reichelsheim. 145 sind für die Ganztagsbetreuung angemeldet. Der überwiegende Teil von ihnen, nämlich 124 wird bis 14:30 Uhr betreut, 21 Jungen und Mädchen bis 17 Uhr.

Ein verlässliches Betreuungsangebot gewinnt an Bedeutung, weil Familie und Beruf unter einen Hut gebracht werden müssen. „Die Schulen bestätigen einen wachsenden Bedarf an Ganztagsangeboten, weil vor allem zunehmend beide Elternteile arbeiten und damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nur über ein entsprechendes schulisches Angebot möglich ist“, sagt Landrat und Schuldezernent Jan Weckler. Der Wetteraukreis ist bei der Ganztagsentwicklung der Schulen vor allem beratend tätig und unterstützt die ganztägig arbeitenden Schulen auch finanziell. Mit der Betreuung an der Grundschule im Ried ist der Frankfurter Verein Jugendberatung und Jugendhilfe JJ betraut.
Zusätzliche Mittel für die Ganztagsbetreuung

Seit einem Jahr wird an der Grundschule im Ried auch gebaut, denn aufgrund steigender Schülerzahlen und wegen der Ganztagsbetreuung werden zusätzliche Klassenräume und eine Mensa benötigt.

In der Zwischenzeit werden die höheren Jahrgangsstufen teilweise im Gebäude der alten Schule unterrichtet. Da mit der Organisation eines zweiten Standorts mehr Personal notwendig ist, erhält die Schule vom Wetteraukreis zusätzlich zu den Ganztagsmitteln eine auf die die Zeit der Auslagerung begrenzte zusätzliche Förderung. „Die Zeiten von Baumaßnahmen sind für Schulen immer mit Einschränkungen verbunden. Wir suchen hier mit den Schulleitungen immer nach individuellen Lösungen, um die Beschulung zu sichern und die Situation für alle Seiten zu erleichtern“, erläutert Landrat Jan Weckler abschließend.

Quelle: Wetteraukreis

« Ein Wetterauer Sommermärchen Weichen für die digitale Zukunft werden gestellt »