Seit dem Schuljahr 2015/16 gibt es das Projekt „Klimaexperten im Wetteraukreis“. Daran nehmen in jedem Schuljahr vier bis sechs Grundschulen teil, die mit Hilfe von Lernstationen und praktischen Experimenten zu „Klimaexperten“ werden. Ein Kooperationspartner für den „Energiesparcheck“ ist die Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg. Landrat Jan Weckler bedankte sich dafür bei den teilnehmenden Berufsschüler/-innen mit einer Urkunde für die Bewerbungsunterlagen.

Im vergangenen Schuljahr nahmen vier Grundschulen erfolgreich am Klimaschutzprojekt teil: die Adolf-Reichwein-Schule in Friedberg, die Grundschule in Nidda-Ulfa, die Jim-Knopf-Schule in Wölfersheim und die Grundschule Kloppenheim in Karben.

Die Berufsschülerinnen und -schüler der Johann-Philipp-Reis-Schule führten im Rahmen des eigenen Lehrplans den Energiesparcheck ganz nach dem Motto „voneinander und miteinander lernen“ durch. Sie planten Lernstationen zu den Themen „Erneuerbare Energien“ sowie Sparen von Energie und Wasser, bauten einen Lernparcours mit einzelnen Stationen auf und führten an diesen Lernstationen mit den Grundschüler/-innen auch praktische Experimente durch.

Nach einer Auftaktveranstaltung mit allen Akteuren sowie der Übergabe der Wetterauer Klimakisten werden jährlich Unterrichtseinheiten mit den Schwerpunkten Klima, Klimawandel und Energie durch geführt. Mit Beginn der Heizperiode folgt der Praxisbezug im Rahmen des Energiesparchecks.

Die Johann-Philipp-Reis-Schule ist Ausbildungszentrum für verschiedene Fachrichtungen. „Die Teilnahme am Projekt dient der praktischen Arbeit, im Projektunterricht eignen sie sich breitgefächertes Wissen im Umgang mit Grundschülerinnen und Grundschülern an. Ein Wissen, das sie im weiteren beruflichen und schulischen Werdegang oder auch im Studium nutzen können“, erläutert Landrat und Schuldezernent Jan Weckler. Die Arbeit im Projekt gehört zur Berufsausbildung und ist für den Wetteraukreis weitestgehend kostenlos.

Hintergrund und teilnehmende Grundschulen

Der Energiesparcheck ist Teil des Projektes Klimaexperten und wird seit dem Schuljahr 2015/16 vom Kreis in den kreiseigenen Grundschulen durchgeführt.

Mit Beginn des Schuljahres 2015/16 konnte das Konzept erfolgreich an drei Pilot-Grundschulen erprobt werden: Erlenbachschule in Gedern, Wettertalschule in Bad-Nauheim-Rödgen und Eichendorff-Schule in Niddatal-Ilbenstadt. Seitdem wurden Schülerinnen und Schüler in 17 Grundschulen zu Klimaexperten ausgebildet.

Quelle: Wetteraukreis

« Mensa und weitere Klassenräume für Grundschule im Ried Mehr als 2.100 Vereine in der Wetterau »