357.000 Euro stellt der Wetteraukreis in den nächsten vier Jahren für die Planung, Lieferung und Montage von pädagogischen Küchen und Betreuungsküchen in den Schulen des Wetteraukreises zur Verfügung. Das hat der Kreisausschuss auf Vorschlag von Landrat Jan Weckler beschlossen.

„Zur Verbesserung der Ausstattung in unseren Schulen gehören auch Küchen. Jetzt haben wir einen Rahmenvertrag mit einer vierjährigen Laufzeit unterzeichnet, um die entsprechenden Küchen für die Schulen anschaffen zu können. Dabei reicht das Spektrum von kleinen Teeküchen mit einem Kostenvolumen von 3.000 bis 4.000 Euro bis hin zu großen Lehrküchen mit vier Kojen, wo vier Schülerinnen und Schüler kochen lernen. Solche Lehrküchen kosten dann auch schon einmal mehr als 20.000 Euro“, berichtet Landrat Jan Weckler.

In den nächsten Jahren werden rund 30 Schulen in der Wetterau in den Genuss einer neuen Küche kommen.

Konkret in der Vorbereitung sind Projekte in folgenden Schulen:
- Karl-Weigand-Schule. Florstadt
- Brüder-Grimm-Schule, Dorheim
- Johanniterschule, Gambach
- Neubau Singbergschule, Wölfersheim

Perspektivisch in der Planung befinden sich:
- Geschwister-Scholl-Schule, Niddatal
- Grundschule, Fauerbach
- Rosendorfschule, Steinfurth (Bad Nauheim)
- Neue Grundschule, Bad Vilbel

Weitere Küchenzeilen in bestehenden Projekten sind angedacht, befinden sich aber noch nicht in der Planung.

Für den Auftrag, für den ein europaweites Vergabeverfahren durchgeführt wurde, bewarben sich nur zwei Anbieter: aus Nordrhein-Westfalen und aus Nordhessen. Der Auftrag ging an das nordhessische Unternehmen.

Quelle: Wetteraukreis

« 30 Millionen Euro für Schulsanierung in der Wetterau Landrat Weckler mahnt sorgsamen Umgang mit Trinkwasser an »