Der Kreistag hat die Kreisverwaltung beauftragt kreiseigene Flächen zu Blühflächen umzuwandeln und einen Beitrag gegen das Insektensterben zu leisten. Auf dem zentralen Friedberger Europaplatz wurde dabei eine besondere Entdeckung gemacht.

Neben zwei „normalen Blühflächen“, die aktuell an Wetterauer Verwaltungsgebäuden in der Leonhardstraße und an der Pfingstweide angelegt werden, förderte die Beschäftigung mit den Möglichkeiten von Blühflächen am zentral in Friedberg gelegenen Europaplatz eine Besonderheit zu Tage. Da auf dem Gelände über der Tiefgarage besonders flachgründige, sonnige, trockene und magere Standortbedingungen vorherrschen, hat sich dort eine besondere Pflanzengesellschaft in Form eines „urbanen Magerrasens“ eingestellt.

Rote Liste Art über der Tiefgarage

Die Platterbsen-Wicke ist auf der Roten Liste Hessen als besonders schützenswert verzeichnet. „Deshalb kommt ein Umbruch und eine Neueinsaat der Flächen nicht in Frage“, sagt Landrat Jan Weckler. „Gemeinsam mit Dr. Stefan Nawrath vom NABU Friedberg wurde ein spezielles Pflegeprogramm für die Flächen entwickelt.“

Die Hauptfläche soll jetzt später gemäht werden, damit die Blütenaspekte und die Aussamungsmöglichkeiten verbessert werden. Zum Herbstmarkt, wenn die Flächen kurzrasig sein müssen, sollen die Flächen zum zweiten Mal gemäht werden. Nach einem Jahr sollen die Erfahrungen ausgewertet und die Pflege eventuell angepasst werden. An die besonderen Standortverhältnisse angepasste Arten sollen punktuell mit regionalem Saatgut ausgebracht und die Flächen so mit seltenen Arten „geimpft“ werden.

Blühfläche am Haus der Umwelt muss warten

„Ein weiterer Schwerpunkt von Maßnahmen soll am Haus der Umwelt in der Homburger Straße umgesetzt werden“, teilt Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent Matthias Walther mit. „Da hier jedoch ein Anbau begonnen wird, werden die Maßnahmen erst im Jahre 2020 nach Abschluss der Baumaßnahmen umgesetzt.“

Quelle: Wetteraukreis

« Kapersburgschule - mobile Klassenraumcontainer Wetteraukreis ehrt Kleintierzüchter »