Knapp 60 Termine bieten die Wetterauer Natur- und Kulturführerinnen und Kulturführer im kommenden Jahr an: Von vergessenen Burgen über starke Frauen in dunklen Zeiten, von der Gänsemagd in Altenstadt zur Gipfeltour im Vogelsberg. Das Angebot ist so vielfältig wie die Wetterau.

Gemeinsam mit Landrat Jan Weckler hat jetzt die Vorsitzende des Vereins der Wetterauer Natur- und Kulturführer, Annette Miksch, das Programm vorgestellt. Annette Miksch selbst ist es auch, die nicht nur die erste und die letzte Tour, sondern auch viele der Angebote selbst unterbreitet.

Los geht‘s schon am Sonntag, dem 6. Januar, am Friedhof, in Altenstadt-Höchst. Dann fragt Annette Miksch, wer „Lust auf Boßeln“ hat und lädt dann gleich zu diesem ostfriesischen Ballspiel ein.

Etwas romantischer geht es beim „Frühlingserwachen im Park“ zu. Am Sonntag, dem 17. März, lädt Katrin Schwendemann um 14 Uhr zu einem Spaziergang durch den erwachenden Park Staden ein.

Für Kinder zwischen vier und sieben Jahren ist die Familien-Mitmachführung von Barbara Georg-Norgall am Sonntag, dem 7. April, um 11 Uhr, besonders zu empfehlen. An diesem Vormittag besucht „Eule Eulalia ihre Freundin Betty Bussard“. Treffpunkt: Parkplatz am Wildpark Büdingen.

Am Sonntag, dem 14. April, sind Kinder ab sechs besonders angesprochen. Dann „pirscht Jäger Jürgen Vogt durch Wald und Feld“ und gibt viele Informationen zu den Tieren, die dort leben. Treffpunkt ist um 10 Uhr, am Dorfgemeinschaftshaus, in Limeshain-Rommelhausen.

Etwas älter sollten Kinder sein, die sich auf eine „Gipfeltour“ begeben, zum Beispiel am Freitag, dem 19. April. Da lädt nämlich Dr. Angela Metzner zu einer Rundwanderung zu Geotopen mit der Perspektive auf eine herrliche Fernsicht ein. Beginn der zwölf Kilometer langen Tour ist um 10 Uhr. Treffpunkt: Naturschutz-Infozentrum am Hoherodskopf.

Kräuter der Provence kennt jeder. Aber wie gesund die „Kräuter der Provinz“ sind und wie viele Vitamine man mit ihnen verspeist, das erzählt Beate Schubert am Sonntag, dem 28. April, ab 14 Uhr. Treffpunkt ist der Sportplatz, in Ortenberg-Lißberg.

Waldbaden in der Wetterau

In Japan ist es längst schon bekannt, jetzt tritt es auch bei uns seinen Siegeszug an: „Waldbaden – Schinrin-yoku“, ein Waldaufenthalt mit Achtsamkeitsübungen, zu dem Annette Miksch für Sonntag, den 5. Mai, um 10 Uhr, einlädt. Die gleiche Veranstaltung findet übrigens am gleichen Tag, am Nachmittag, um 15 Uhr, für Menschen statt, die auf Rollator oder Krücken angewiesen sind. Treffpunkt ist jeweils am Sportplatz in Altenstadt/Höchst.

„Kneipptreten“ ist keine verstaubte Geschichte aus dem 19. Jahrhundert, sondern höchst aktuell. Die fünf Säulen der Gesundheit nach Pfarrer Kneipp erklärt Beate Schubert am Sonntag, dem 9. Juni, ab 14 Uhr. Treffpunkt ist in Ortenberg-Lißberg, in der Mühlgasse.

Die Wetterau ist das Land der Kelten, Römer und des Mittelalters. „Zwischen den Welten“ heißen zwei Radrundtouren von jeweils rund 20 Kilometern, zu denen Katrin Schwendemann nach Florstadt-Staden einlädt. Bei der ersten Tour am Sonntag, dem 16. Juni, um 10 Uhr, führt die Tour von Florstadt entlang des östlichen Limesverlaufs zu Orten römischer Geschichte in der Wetterau. Am Sonntag, dem 15. September, ebenfalls um 10 Uhr, geht es dann entlang des Limes nach Echzell mit Besichtigungsmöglichkeit des Museums zur römischen Geschichte. Auch hier ist der Treffpunkt am Sportplatz, in Florstadt-Staden.

Noch viel weiter zurück in die Vergangenheit geht es bei Dr. Angela Metzner, die zum „Abenteuer Erdgeschichte“ für Sonntag, den 21. Juli, 14 Uhr, einlädt und dabei geologische Entdeckungen und Naturschönheiten rund um Schotten präsentiert. Treffpunkt Parkplatz Alteburgskopf an der B 276.

Eine besonders schöne Wanderung ist der „Eisenpfad“, den Dr. Angela Metzner am Sonntag, dem 1. September, ab 10 Uhr, erwandern will. Die kulturhistorisch geologische Wanderung zwischen Gedern und Hirzenhain ist 21 Kilometer lang, man kann aber auch einzelne Etappen gehen. Treffpunkt ist an der Tourist-Info am Gederner Schloss.

Nicht über sieben Brücken, sondern über „Siebenküppel“ führt die Tour von Jürgen Vogt am Sonntag, dem 20. Oktober, ab 10 Uhr. Die Wanderung führt zu den Bestattungsorten unserer Vorfahren. Dabei erläutert Jürgen Vogt über die verschiedenen Bestattungsarten. Treffpunkt ist der Sportplatz, in Limeshain-Rommelhausen.

Die letzte Tour des kommenden Jahres findet am Sonntag, dem 29. Dezember, ab 10 Uhr, statt. Dann begeben sich erwachsene und furchtlose Kinder ab acht Jahren in den „Räuberwald“. Annette Miksch führt die Gruppe auch sicher wieder zurück. Die Wanderung beginnt um 10 Uhr und dauert drei Stunden. Treffpunkt ist am Sportplatz in Altenstadt/Höchst.

Die Teilnahmegebühren für die einzelnen Termine liegen zwischen zwei und zehn Euro. Das komplette Programm gibt es als Flyer in allen Kommunen im Wetteraukreis, in Teilen des Vogelsbergkreises und des angrenzenden Main-Kinzig-Kreises, in Touristik-Centern, wie etwa dem Informationszentrum Hoherodskopf, sowie in vielen Museen der Region und am Info-Punkt der Kreisverwaltung am Friedberger Europaplatz. Auf der Homepage des Vereins steht der Flyer auch zum Download als PDF bereit.

Kultur- und Naturführer gesucht

Im Februar 2019 beginnt ein neuer Ausbildungskurs für Menschen, die als Natur- und Kulturführer solche Angebote machen möchten. Das detaillierte Kursprogramm ist als Flyer bei der Volkshochschule Wetterau in Friedberg erhältlich.

Der Qualifikationskurs beginnt mit einem kostenfreien Infoabend (Kurs-Nummer: SMA 10 108 H1), schriftliche Anmeldung bei der VHS. Der Info-Abend findet am Dienstag, dem 5. Februar 2019, um 19 Uhr, in den Räumen der Volkshochschule, in der Friedensstr. 18, in Friedberg, statt.

Landrat Jan Weckler ist begeistert von den vielen Angeboten, die auch für Familien mit kleineren Kindern attraktiv sind. „Ich wünsche mir, dass die Angebote rege genutzt werden und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Freude dabei.“

Quelle: Wetteraukreis

« Sportehrenpreis des Wetteraukreises verliehen – Würdigung von Lebenswerken Landrat Weckler ehrt Katastrophenschützer »